Lifespan Integration® Fortbildung

Die Vermittlung von Lifespan Integration erfolgt in vier Seminaren zu je 2 Tagen. Damit steht für die Vermittlung von Theorie und Protokollen, sowie für Live Demonstrationen und das Üben einzelner LI-Protokolle genügend Zeit zur Verfügung. Die Seminare bauen aufeinander auf und können nur in dieser Reihenfolge gebucht werden. Es besteht keine Verpflichtung, alle Levels absolvieren zu müssen.

In allen Seminaren finden je drei supervidierte Übungssitzungenn in Dreiergruppen statt, in denen die Teilnehmenden je ein spezifisches LI-Protokoll in jeder der drei Rollen (TherapeutIn, KlientIn und BeobachterIn) üben und erleben. Um eine Kursbestätigung zu erhalten, muss jeder Teilnehmende während der gesamten Ausbildung anwesend sein und an allen drei Praktika vollständig teilnehmen.

Innere Kohärenz und ein "solides" Selbstsystem sind notwendige Eigenschaften von erfolgreichen LI-TherapeutInnen. TherapeutInnen mit einer Geschichte von Kindheitstrauma und/oder Vernachlässigung, haben möglicherweise dissoziative Symptome entwickelt. Sie sollten in Erwägung ziehen, ihre eigene LI-Therapie zu durchlaufen.

Supervision und Selbsterfahrung in Lifespan Integration sind ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung um die LI-Therapie verantwortungsvoll und erfolgreich in der Therapie von KlientInnen einsetzen zu können.

Die Fortbildung in der Schweiz wird vom IBP Institut in Winterthur organisiert.

Inhalt und Lernziele:
Lifespan Integration (LI) ist eine den aktuellen, neurowissenschaftlichen Erkenntnissen entsprechende, von Peggy Pace 2003 entwickelte Therapie, die auf elegante Weise erlaubt, abgespaltene Ich-Fragmente (Egos States) in ein ganzheitliches Selbstbild zu integrieren. Die betroffenen neuronalen Strukturen und die ihnen assoziierten körperlichen und emotionalen Reaktionsmuster werden kurz aktiviert und mithilfe von imaginierten chronologisch geordneten Erinnerungsbildern kohärent verbunden. Das wiederholte Durchlaufen der Zeitlinie von der ersten somatosensorischen Erinnerung bis zum heutigen Tag ist allen LI-Protokollen eigen. Wie wir heute wissen, wird eine traumatische Erinnerung nicht in die Chronologie der Lebensgeschichte eingereiht und somit fehlt die Rückmeldung, dass das Ereignis vorbei ist. Der angewandte Prozess erfolgt ohne Retraumatisierung, schonend und schrittweise und ist deshalb auch für Kinder geeignet.

Lifespan Integration führt zur Bildung eines stabilen Selbst, klärt frühkindliche wie auch spätere Traumata, bewirkt Affektregulation und erlaubt frühe Bindungsverletzungen zu heilen. LI hat sich als hilfreich erwiesen bei KlientInnen mit dissoziativen Symptomen, Panik- und Angstattacken, bei Bindungsverletzungen (z. B. bei Adoption), Verlustängsten, Depression und negativen Verhaltensmustern.

Lernziele
Lifespan Integration - Level 1
Nach Beendigung dieses Seminars sind die Teilnehmenden in der Lage, die erlernten LI-Elemente bei mittelschwer erkrankten KlientInnen anwenden zu können (in Abhängigkeit von den Vorkenntnissen über Bindung, Traumata und Ego States). Einfache, kürzlich erfolgte Traumata können behandelt und integriert werden.

Lifespan Integration - Level 2
Nach Beendigung dieses Seminars sind die Teilnehmenden in der Lage, die LI-Therapie bei schwerer erkrankten KlientInnen (komplexe Traumafolgestörung) anzuwenden und z.B: emotionale Überflutung, Hypoaktivierung, Dissoziation und Panikzustände zu regulieren.

Lifespan Integration - Level 3
Nach Beendigung dieses Seminars sind die Teilnehmenden in der Lage, die LI-Therapie bei KlientInnen mit schweren frühkindlichen Traumata, mit starker Dissoziation, Fragmentierung und instabiler Lebenssituation anzuwenden. Sie können ferner pränatale Traumata integrieren sowie Bindungsverletzungen bearbeiten.

Lifespan Integration - Level 4
Nach Beendigung dieses Seminars sind die Teilnehmenden in der Lage, mit der LI-Therapie bei frühen Bindungsverletzungen die verpassten Entwicklungsschritte auf der Bindungsebene nachzuholen.

Vertiefte Beschreibung der Kurs-Inhalte

Lifespan Integration Level 1 (Basiskurs)
In diesem Seminar werden die allgemeinen Grundlagen für die Anwendung der LI-Therapie vermittelt: Neurowissenschaftlicher Hintergrund, Einstimmung, Zeitlinie, einfaches Assessment anhand der Assessment-Karte. Es wird den Teilnehmenden vermittelt, wie sie aufgrund des Assessments und der Zielformulierung der KlientInnen einen Behandlungsplan für die LI-Therapie erstellen können. Es werden folgende Protokolle vorgestellt:

  • das Basis-Protokoll
  • das PTBS-Protokoll 
  • das Beziehungsklärungs-Protokoll

Das Basis-Protokoll wird praktisch erlernt: Mittels einer persönlichen Zeitlinie, bestehend aus Erinnerungsbildern aus dem eigenen Leben, erfahren die Teilnehmenden direkt, wie tief der an und für sich einfache LI-Prozess wirkt und wie schnell eine Veränderung des körperlichen Empfindens und des Fühlens stattfinden kann.


Es finden dazu drei supervidierte Übungssitzungen statt, in denen die Teilnehmenden das LI-Basisprotokoll in jeder der drei Rollen üben und erleben (TherapeutIn, KlientIn und BeobachterIn).

LI Ausbildung Level 2 (Aufbaukurs)
In diesem Seminar erfahren die Teilnehmenden wie man die in Level 1 und 2 erlernten LI-Protokolle verwendet, um Behandlungspläne zu erstellen, die die Integration und Körper-Geist-Kohärenz der KlientInnen verbessern.
Während dieser zweitägigen Fortbildung lernen die Teilnehmenden weitere LI-Protokolle und deren Variationen kennen:

  • Das LI-Standardprotokoll und seine Variationen, um spezifische Traumata in der Zeitlinie aufzulösen und gleichzeitig die zuvor unerfüllten Bedürfnisse jüngerer Ich-Anteile (Ego States) zu erfüllen.
  • Variationen des LI Basis-Protokolls (Basis-Protokoll Plus), um die Selbstorganisationskapazitäten der KlientInnen zu aktivieren und es ihrem Selbstsystem zu ermöglichen, nicht mehr benötigte Überlebensstrategien, die ursprünglich zur Abwehr früher Traumata und Vernachlässigung entwickelt wurden zu integrieren und loszulassen.

Es finden drei supervidierte Übungssitzungen statt, in denen die Teilnehmenden das LI-Standardprotokoll in jeder der drei Rollen üben und erleben (TherapeutIn, KlientIn und BeobachterIn).

LI Ausbildung Level 3 (Fortgeschrittenenkurs)
In diesem Level lernen die Teilnehmenden wie die Bindungstheorie die LI Behandlungsplanung beeinflusst. Ferner findet eine fortgesetzte Behandlungsplanung unter Einbezug der in den Level 1, 2 und 3 erlernten LI-Protokolle statt, um die Integration und Kohärenz der KlientInnen zu erhöhen.

Während dieser zweitägigen Fortbildung lernen die Teilnehmenden weitere LI-Protokolle und deren Variationen kennen:

  • Variationen des Basis-Protokolls um eine Verschiebung weg von eingebetteten Introjekten und hin zu authentischeren, gesunden Verhaltensweisen und Kognitionen zu erreichen.
  • LI Geburtsprotokoll, das zur Auflösung bekannter und unbekannter Geburtstraumata eingesetzt wird.
  • LI Einstimmungsprotokoll, um den KlientInnen die energetische Erfahrung zu ermöglichen, in einer eingestimmten fürsorglichen Dyade zu existieren, wodurch ein solideres Kernselbst aufgebaut und die primären Bindungsbedürfnisse erfüllt werden.

Es finden drei supervidierte Übungssitzungen statt, in welchen die Teilnehmenden das Geben und Empfangen des LI-Einstimmungsprotokolls in jeder der drei Rollen (TherapeutIn, KlientIn und BeobachterIn) beobachten und üben.

LI Ausbildung Level 4 (Fortgeschrittenenkurs)
In diesem Level vertiefen die Teilnehmenden die LI-Behandlungsplanung entsprechend allen LI-Protokollen, um die Integration und Kohärenz der KlientInnen zu erhöhen.

Während dieser zweitägigen Fortbildung lernen die Teilnehmenden weitere LI-Protokolle und deren Variationen kennen:

  • Das präverbale LI Bindungsheilungs-Protokoll, um unerfüllte Bindungsbedürfnisse in den präverbalen Jahren von 0 bis 3 vollständig zu behandeln.
  • Mehr darüber, wie man das Basis-Protokoll anwendet, um die Integration von dissoziierten Anteilen, die keine Introjekte, Überlebensstrategien und Beschützer sind, zu integrieren.
  • Das LI Zellwesen-Protokoll, um bekannte und unbekannte intrauterine Traumata aufzulösen und die Verbindung zur Essenz des Selbst zu vertiefen.
  • Das LI-Schema-Protokoll um ein ungesundes Beziehungsmuster oder einen falschen Glaubenssatz aufzulösen, um neue gesunde Informationen vollständig zu integrieren.

Es finden drei supervidierte Übungssitzungen statt. Während dieser Praktika beobachten und üben die Teilnehmenden das Geben und Empfangen des Bindungsheilungs-Protokolls in jeder der drei Rollen (TherapeutIn, KlientIn und BeobachterIn).

Voraussetzung zur Zulassung

  • PsychologInnen und ÄrztInnen mit abgeschlossener oder weit fortgeschrittener Psychotherapieausbildung.

Es wird ausdrücklich empfohlen die Kursunterlagen vor dem Seminar zu studieren. Diese werden den TeilnehmerInnen rund 2 Wochen vor Durchführung zugesandt.


Für die Teilnahme am Lifespan Integration - Level 2 (Aufbaukurs)

  • LI-Level 1
  • Mindestens eine Gruppensupervision oder eine Einzelsupervision mit LI-Fallvorstellung.

Für die Teilnahme am Lifespan Integration - Level 3 (Fortgeschrittenenkurs)

  • LI-Level 1 und LI-Level 2
  • Mindestens je eine Selbsterfahrungssitzung mit Basis-Protokoll und einer Variante des Basis-Protokolls (Basis-Protokoll Plus) und 3 Supervisionen.

Für die Teilnahme am Lifespan Integration - Level 4 (Fortgeschrittenenkurs)

  • LI-Level 1, LI-Level 2 und LI-Level 3
  • mindestens eine Selbsterfahrungssitzung mit frühkindlichem Fokus und 3 Supervisionen.